Tropfen des essentiellen Nektars

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Eine besondere Fasten- und Reinigungspraxis in Verbindung mit dem Elfgesichtigen Avalokiteshvara

Verfügbarkeit: Auf Lager

Produktbezeichnung Preis Anzahl
Tropfen des essentiellen Nektars 12,00 CHF

Beschreibung

Details

Diese besondere Fasten- und Reinigungspraxis wird in Verbindung mit dem Elfgesichtigen Avalokiteshvara ausgeführt. Sie ist sehr kraftvoll, um negatives Karma von Körper, Rede und Geist zu reinigen und um starke Verblendungen wie begehrende Anhaftung und Haß zu befrieden. Es ist auch eine besondere Methode, um Segnungen zu empfangen und unsere Erfahrungen von Liebe, Mitgefühl und Bodhichitta zu verbessern.

Gewöhnlich wird diese Praxis an zwei aufeinanderfolgenden Tagen durchgeführt, wobei zu Beginn eines jeden Tages die acht Mahayana-Grundsätze abgelegt werden. Am ersten Tag ist es üblich, auf alle Mahlzeiten außer dem Mittagessen zu verzichten. Am zweiten Tag fasten wir ganz; wir enthalten uns für vierundzwanzig Stunden von allem Essen und Trinken. An beiden Tagen machen wir drei Sitzungen der Puja – eine als erstes am Morgen, eine vor dem Mittagessen und eine am späten Nachmittag. Wenn wir es wünschen, können wir diesen Zwei-Tages-Ablauf viele Male wiederholen. Diejenigen, denen es nicht möglich ist, vollständig zu fasten, können am zweiten Tag an der Puja teilnehmen, vorausgesetzt, sie legen an diesem Tag die acht Mahayana-Grundsätze ab.

Um die Praxis vorzubereiten, errichten wir einen Altar mit einem Bild oder einer Statue des Elfgesichtigen Avalokiteshvara in der Mitte. Davor stellen wir auf einer erhöhten Fläche eine Siegesvase auf, die zu zwei Dritteln mit reinem Safranwasser gefüllt ist, und davor drei runde, weiße Darbringungs-Tormas. Der mittlere Torma, der am größten ist, ist für Avalokiteshvara, der zu seiner Rechten ist für die allgemeinen Dakinis und Dharma-Beschützer und der zu seiner Linken für die örtlichen Wächter. Vor diese stellen wir mindestens drei Reihen mit äußeren Darbringungen zur Rechten der Gottheit auf. Die ersten zwei Reihen sind für die vor uns erzeugte Gottheit, und die dritte, den Praktizierenden am nächsten, ist für die selbsterzeugte Gottheit. Wir bedecken den Rest des Altars mit frischen, reinen Darbringungen, wobei wir schwarze Speisen wie Alkohol, Fleisch, Eier, Zwiebeln, Knoblauch oder Gewürze vermeiden.

Auf dem Tisch vor dem Puja-Leiter stellen wir Vajra, Glocke und Reis auf sowie alle Gegenstände für die Darbringung der Waschung – eine Handlungsvase, die zu zwei Dritteln mit Wasser gefüllt ist, ein sehr sauberes Gefäß, einen kleinen Spiegel und einen weißen Schal.

An jedem Tag beginnen wir vor Einbruch der Morgendämmerung, indem wir die acht Mahayana-Grundsätze entsprechend dem Sadhana Ein reines Leben ablegen. Dann beginnen wir die erste Sitzung dieses Sadhanas.

 

Zusatzinformation

Zusatzinformation

Einzelheiten Nicht zutreffend
ISBN / EAN GRP-S-TEN

Bewertungen

Schreiben Sie Ihr eigenes Review

Nur registrierte Benutzer können Bewertungen schreiben. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Produkttags

Produkttags

Verwenden Sie Leerzeichen um Tags zu trennen. Verwenden Sie Apostrophe (') für Phrasen.